ZURÜCK |

Chronologie

2013

Pressemitteilung vom 23. Juni 2013




Fristlose Kündigung des Freundschafts- und Konsularvertrages zwischen dem Fürstentum Sealand und dem Deutschen Reich
(Kommissarische Regierung/SHAEF-Gesetzgeber USA)


SHAEF Logo

 


SHAEF-Wappen

Am 31. Dezember 1998 unterzeichneten die Vertreter des Deutschen Reichs/SHAEF-Gesetzgeber USA und des Fürstentums Sealand den Freundschafts- und Konsularvertrag.

Am 9. März 1999 erfolgte der Austausch der Ratifizierungsurkunden.

Kündigungsschreiben bezüglich des Freundschafts- und Konsularvertrages mit der kommissarischen Regierung (SHAEF) des Deutschen Reichs:



Regierungsbeschluss 11/98

PRINCIPALITY OF SEALAND

Prime Minister

Kündigung des Freundschafts- und Konsularvertrages zwischen dem Deutschen Reich

und

dem Fürstentum Sealand

vom 31. Dezember 1998, ratifiziert am 19. März 1999

Auf Grund der über 14 Jahre gemachten Erfahrungen stellen wir fest, dass der für diesen Vertrag verantwortliche SHAEF-Gesetzgeber USA von vornherein nicht daran interessiert war und ist, einen für Europa längst überfälligen Friedensvertrag mit dem Deutschen Reich zur Beendigung des zweiten Weltkrieges inklusive einer Aufhebung der Feindstaatenklauseln  interner Link (Art. 53 und  107 der Charta der Vereinten Nationen) sowie der Feindstaatenliste (siehe auch hier: Kommentar) durch Verhandlungen herbeizuführen. Wir werden nunmehr den Beschluss  11/98 der Regierung des Fürstentums Sealand zur Sicherung der Interessen des Deutschen Reichs wie auch des Fürstentums Sealand umsetzen. Wir bedauern diese Entwicklungen, sehen aber aufgrund der Ereignisse derzeit keine weiteren Möglichkeiten für Verhandlungen.

(Siegel, Unterschrift)

 

 

Freundschafts- und Konsularvertrag mit der Kommissarischen Reichsregierung
vom 31. Dezember 1998
ratifiziert im März 1999
Kündigungsschreiben
Regierungsbeschluss 11/98
Alle Dokumente in einer pdf

Zur Durchsetzung reichsdeutscher Interessen werden nun
Teile der Vril-Technologie an Staaten freigegeben

 

 

Martin Schulz, SPD

Wie überall bei den so genannten staatlichen Autoritäten: Bandenhaftes Verhalten des Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz (SPD) unter sträflicher Missachtung der Interessen des deutschen Volkes und der Völker Eurpoas.

Korrespondenz mit dem Büro Schulz:

Anschreiben
Korrespondenz

 


Bernie Ecclestone (Formel 1)

Im Gegensatz zur politischen Ebene hat der Brite Mr Bernie Ecclestone weitsichtig und unter Missachtung des SHAEF-Gesetzgebers USA die Erprobung der Vril-Technologie des Deutschen Reiches für die Formel 1-Teams freigegeben.

Korrespondenz mit Bernie Ecclestone
01 PoS an Ecclestone (dt.)
01 PoS an Ecclestone (engl.)
02 Antwort von Ecclestone (engl.)
03 PoS an Ecclestone (dt.)
03 PoS an Ecclestone (engl.)
04 Ecclestone an PoS (engl.)
Gesamte Korrespondenz (dt.-engl.) in einer pdf

Alle Formel 1-Teams wurden mit folgendem Schreiben kontaktiert:

Brief an Ferrari (engl)
Ferrari an PoS (engl.)
Gesamte Korrespondenz

Prospekt Sealand-Generator

Wie komme ich zu einem SEALAND-Generator (VRIL-Technologie)?
Die SEALAND-Generatoren sind keine Handelsware.
Um möglichst vielen Interessenten den Zugang zu ermöglichen, bieten wir gegen eine Kaution von 1‘000 € für ein Jahr die kostenlose Nutzung eines Sealand-Generators (VRIL-Technologie) an.
Falls gewünscht, bleibt auch die Aufnahme in den Sealand Business Club jedem Menschen zugänglich.
Die Mitgliedschaft für fünf Jahre kostet 600 €.
Kontaktadressen:
• Email: info@principality-of-sealand.ch
info@principality-of-sealand.ch
• Post: Sealand Trade Corporation (Schweiz) AG
Joweid Zentrum 1,
8630 Rüti ZH, Schweiz
Tel: +41 55 240 71 05
Fax: +41 55 240 71 06
Mobile: +41 79 433 92 73

                                                    

 


 

2011


(20. Juli 2011)

Dokumentation:

Die dritte Weltmacht

Valentin Falin

Der frühere Botschafter der UdSSR, Herr Valentin Falin, bestätigte 1990 während der 4 + 2 Gespräche im deutschen Fernsehen die Existenz des real existierenden Deutschen Reiches.

Sein Zitat wörtlich:

"Die Sowjetunion konnte dem überaus großen Druck des Deutschen Reiches nicht länger standhalten und musste 1989 kapitulieren.“

 

Lesen Sie kommentierte Ausschnitte aus Tageszeitungen über die sehr beunruhigenden Vorkommnisse mit unbekannten Fluggeräten und U-Booten in den 80er und 90er Jahren. Dies machte damals großes Aufsehen. Die Aussage von V. Falin, die von uns bekannten Augenzeugen bestätigt wurde, erhält so noch mehr Gewicht.

1. Otto Bergmann: Der Weltbolschewismus in der militär-technologischen Pechsträhne oder auf dem Weg in die militärische Niederlage.

2. Otto Bergmann: Deutsche Flugscheiben und U-Boote überwachen die Weltmeere Band 1 Band 2

Video-Dokumente: Siehe interner LinkMedia


2010

Streit mit der BRD über Rechtsfragen

Sichtvermerke der DDR und der BRD in dem ersten der drei Diplomatenpässe (à1 |à2)des Premierministers der PRINCIPALITY OF SEALAND Johannes W. F. Seiger

Sichtvermerke der DDR und der BRD in dem ersten der drei Diplomatenpässe ( 1 | 2) des Premierministers der Principality of Sealand Johannes W. F. Seiger

Stellungnahme der Regierung der Principality of Sealand zu den diplomatischen Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland:

Warum leugnet die BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
– unter Missachtung des Wiener Übereinkommens –
seit 1990 die diplomatischen Kontakte zur
PRINCIPALITY OF SEALAND ?
[Diese Datei mit allen Dokumenten hier]


Vergleiche das Schreiben des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland an das Außenministerium der PRINCIPALITY OF SEALAND
vom 18. 10. 1976: “… dankend bestätigt das Auswärtige Amt …


Dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen vom 18. April 1961 sind nahezu alle Staaten dieser Erde beigetreten, so z. B. die USA, England, Israel, und mit Wirkung vom 13. August 1964 auch die Bundesrepublik Deutschland. Es ist ein internationales Recht, das ins deutsche Recht übernommen wurde und keine willkürlichen Auslegungen oder Änderungen zulässt.

In Artikel40ff regelt das ‘Wiener Übereinkommen’ die diplomatischen Beziehungen auch zwischen Staaten, die sich nicht oder noch nicht diplomatisch anerkannt haben. Es gilt mit gleichen Rechten und Pflichten vor allem für die Diplomaten mit ihren Stäben, die sich auf der Durchreise befinden oder sich anderweitig im Gastland aufhalten. Ausdruck dafür ist der Sichtvermerk im Diplomatenpass.

Pässe von Diplomaten der Principality of Sealand enthal­ten Sichtvermerke und Diplomatenvisa von über 50 Staaten. Insbesondere weisen die ersten zwei Pässe von Premierminister Seiger entsprechende Eintragungen dieser Staaten auf, wie z. B. Ägypten, BRD, Bulgarien, Deutsches Reich, DDR, Gabun, Gambia, Guinea, Lettland, Litauen, Malawi, Pakistan, Polen, Rumänien, Sao Tomé, Senegal, Slowenien, Syrien, Sultanat Oman, Türkei, Tunesien, Ungarn, Vietnam.

...

Mit unserem Schreiben an Bundesaußenminister Westerwelle vom 4. Mai 2010  (Eingangsstempel des AA vom 11. Mai 2010, mit Anlagen) haben wir das Auswärtige Amt einmal mehr auf die vor über 30 Jahren erfolgten ersten diplomatischen Kontakte der Bundesrepublik Deutschland zu der Principality of Sealand hingewiesen. ...

Der Text der Stellungnahme (nur die Stellungnahme)

[mehr - mit allen Dokumenten hier]

2009

Die Vriltechnik in der zivilen Anwendung

Unter der Obhut der Regierung der Principality of Sealand und in der Verantwortung und Leitung ihres Premierministers, Johannes W. F. Seiger, wurden gewisse Teile der Vril-Technologie – treuhänderisch für das Deutsche Reich – bis zur Einsatzreife für zivile Anwendungen kontinuierlich weiterentwickelt. Die na

chfolgende Dokumentation gibt einen Einblick in den derzeitig genehmigten Stand ihrer Anwendungsmöglichkeiten. – Dabei darf der politische Aspekt unserer Arbeit nicht unerwähnt bleiben. ...



Pressemitteilung

Churchill

Mr Bernie Ecclestone
Formula 1 Management

 

 

 

 

Pressemitteilung vom 14. Dezember 2012

Der Sealand-Generator
(die VRIL-Technologie)
und die Formel I

Die Pressemitteilung "Ecclestone" mit allen Anlagen als pdf

Wie Sie der Korrespondenz zwischen Mr Bernie Ecclestone und dem Minister für Kultur und Information der Principality of Sealand, Urs Thoenen (siehe die Anlagen dieser Pressemitteilung) entnehmen können, haben wir Mr Bernie Ecclestone dahingehend informiert, dass die gezielte Anwendung der interner LinkVril-Technologie den neuen Formel 1-Weltmeister schon vor Saisonbeginn bestimmen kann. Dem Wunsch von Mr Ecclestone entsprechend, werden wir zur Wahrung der Chancengleichheit in der Formel 1 den aktiven Teams den Sealand-Generator (interner LinkVril-Technologie) zugänglich machen.


HitlerWinfried Kretschmann
Ministerpräsident
Baden-Württemberg


Die VRIL-Technologie und die Energiewende

Die Pressemitteilung "Kretschmann" mit allen Anlagen als pdf

Ferner haben wir dem Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg und derzeitigem Bundesratspräsident, Herrn Winfried Kretschmann, mitgeteilt, dass der Sealand-Generator (interner LinkVril-Technologie) zur Lösung vieler der anstehenden Probleme beitragen wird. Unsere Aufforderung an Herrn Kretschmann kann offensichtlich auf Grund der geltenden Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland
(interner LinkSHAEF-Gesetzgeber USA ) nicht durchgesetzt werden. Oder fehlt es Herrn Kretschmann an der nötigen Courage?

 

Im Auftrag der Regierungskommission ‹Vrilia›
gez. Johannes W. F. Seiger

 


Weiterführende Links:

interner LinkSealand und die Vril-Technik
Der Vril-Kult

interner LinkSHAEF-Gesetzgebung und die BRD
Sendung Frontal 21 (ZDF) zum Thema Souveränität der BRD auf YouTube

Wie brisant der Beitrag über die Fremdherrschaft ist, erkennt man daran, dass es der letzte Beitrag in der 43-minütigen Gesamtsendung ist, der aber in der obigen Inhaltsangabe nicht genannt wird.
Jedoch wird das Manuskript des Beitrags angeboten:
http://frontal21.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/25347838/1/data.pdf

Beachtenswert ist die Abmoderation, wonach die Bundesregierung der Redaktion die einfache Frage, ob Deutschland souverän ist, nicht beantwortet hat!

 


Pressemitteilungen


Traian Basescu
Staatspräsident Rumänen


Dimitri Medwedjew
Ministerpräsident Russland

Principality of Sealand

Pressemitteilung der Regierungskommission ‹Vrilia› vom 23. September 2012

Historischer Augenblick

Rumänien: Staatspräsident verspricht den Siebenbürger Sachsen Wiedergutmachung

Staatspräsident Traian Basescu [Bild] hat durch den Chef des Präsidialamtes und früheren Außenminister Cristian Diaconescu in einer schriftlichen Botschaft zu ihrem Heimattag am 18. Juni 2012 in Dinkelsbühl den Weggang der Deutschen aus Rumänien als einen großen Verlust für sein Land bedauert. Er sprach sich für eine Wiedergutmachung des von ihnen erlittenen Leids aus. Zugleich stellte er in Aussicht, die unter der kommunistischen Regierung erfolgte Enteignung rückgängig zu machen. Er lud die Siebenbürger zur Rückkehr in ihre Heimat ein und regte an, die jährlichen Begegnungen bereits in Siebenbürgen zu veranstalten.

 Siebenbürger Zeitung

Auf die Ankündigung des Premierministers Johannes W. F. Seiger zeigen sich die ersten ermutigenden Resultate:

In der interner LinkPressemitteilung vom Juni 2012 hatte der Premierminister im Auftrag der Regierungskommission ›Vrilia‹ der Principality of Sealand zur Freigabe der interner LinkVril-Technologie verlautbart:

»Nachdem sich die Beziehungen zwischen der Regierung der Principality
of Sealand und der Bundesrepublik Deutschland (hier speziell das interner Link  rechtswidrige Verhalten der Brandenburgischen Justiz) weiterhin verschlechtert haben, werden wir nun wie angekündigt Teile der interner Link  Vril-Technologie zunächst an die ärmsten der armen Länder übergeben, die dringend eine freie und kostenlose Energiequelle brauchen, über die sie autonom verfügen können.«

Auch in Rumänien wurde dies aufmerksam gelesen, wie aus unserer täglichen interner LinkWebstatistik hervorgeht.

Auch der russische Premierminister Dmitri Medwedew reagierte auf die neue Sachlage und äußerte am 2. August 2012 in einer Regierungssitzung:

»Man muss überhaupt daran denken, dass alle 50 bis 70 Jahre in der Welt eine Energierevolution geschieht, und es ist noch unbekannt, wo wir uns mit unseren Energieträgern in dieser Zeit befinden und ob wir für jemanden interessant sein werden. Man muss daran arbeiten.«
 http://de.rian.ru/business/20120802/264108651.html

Kommentar:

Neben  dem Eingeständnis, dass Russland mit einer grundstürzenden Energierevolution rechnet, an der es womöglich nicht beteiligt sein könnte, ist interessant, dass diese Meldung in vielen Sprachen von der quasi-offiziellen Internet-Presseagentur RIA Novosti verbreitet wurde.

»Zu den Kunden der RIA Novosti gehören die Präsidialverwaltung und die Regierung Russlands, der Föderationsrat und die Staatsduma, die führenden Ministerien und andere zentrale Dienststellen, die Verwaltungen der Föderationssubjekte, Vertreter von russischen und ausländischen Geschäftskreisen, diplomatischen Missionen und gesellschaftlichen Organisationen.«  
http://de.rian.ru/docs/about/novosti.html

Am 17. September 2012 schrieb Sealand-Premier Johannes W. F. Seiger an Präsident Traian Basescu einen Brief (zugestellt über die Schweizer Botschaft), in dem er Rumänien die kostenlose Nutzung der von Seiten der Principality of Sealand zur Verfügung gestellten Vril-Technologie anbot.

»Der Unterzeichner würde sich freuen, diese Themen mit Ihnen näher zu diskutieren, um zu eruieren, wie es gelingen könnte, diese Energien für das rumänische Volk nutzbar zu machen.«

 Kopie des gesiegelten Briefs

In diesem Zusammenhang kann die Vril-Technologie Europa und der ganzen Welt Frieden und Wohlstand bringen. Sie kann aber auch für die Wiederaufnahme von Handlungen des Deutschen Reichs zur Beendigung des Zweiten Weltkrieges eingesetzt werden (Friedensvertrag).

Gezeichnet

Johannes W. F. Seiger
Mitglied der Regierungskommission ›Vrilia‹

Diese Pressmitteilung mit allen Dokumenten als pdf herunterladen

 



Das Emblem der finnischen Luftwaffe


Offiziell: Das Hakenkreuz als Emblem der finnischen Luftwaffe.
Stolzer Aufmarsch unter dem Banner des Guten!

Sealand-Brief August 2011

  • Swastika ist Hoheitszeichen der finnischen Luftwaffe
    Machtjuden erleiden Herzanfälle
  • Die Swastika: Seine Geschichte., Herkunft und Bedeutung
  • Rudolf Steiner (1861-1925) über das Hakenkreuz

    21. August 2011

    Principality of Sealand
    Urs Thoenen
    Präsident des interner LinkSealand Business Clubs

     


     

    Flyer Sealand-generator

    Der Sealand-Generator
    Flyer zum Ausdrucken.

    Kurze Information auf einem Flyer (Faltblatt).

    Als Nicola Tesla, Viktor Schauberger, Karl Schappeller und andere einen weltweiten Aufbruch in der Energieerzeugung auslösten, arbeiteten Wissenschaftler und Ingenieure in Deutschland offiziell an der Erforschung und Nutzung der Vril-Energie, die u.a. in den Bau deutscher Flugscheiben mündeten.

    Insbesondere Admiral Canaris und Generaloberst Udet hatten die Tragweite der Vril-Technologie erkannt und über das Kriegsende hinaus deren Bestand gesichert.

    interner LinkLesen Sie mehr ...

    Sie können diese Datei herunterladen und auf jedem (Farb-) Drucker ausdrucken, falten und an Interessenten weitergeben.

    11. Juni 2011
    Principality of Sealand  
    Urs Thoenen
    Minister for Cultural Affairs and Information

    Die Vriltechnik in der zivilen Praxis

    Visualisierung der Wirkung des Vrlistabs durch ein Pulsoximeter-

    Bericht der Regierungskommission ‹Vrilia› über die für den zivilen Bereich im Jahre 2009 freigegebenen Entwicklungen
    [Stand: November 2009]
    Die neuen Freigaben für die zivile Nutzung der VRIL-Technologie und die dadurch er-möglichten Fortschritte in der Anwendungstechnik in den letzten Wochen und Monaten [?Vergleich der Vril-Geräte aus den letzten Jahren] haben die Regierungskommission VRILIA bewogen, die Neuerungen der Öffentlichkeit vorzulegen ...
    • Umstellung des Wirkungsmediums von auto-elektromagn. Spulen auf eine energetisierte Materialmischung ("Elektret") ...

    • u.a.: Visualisierung der Wirkung des neuen VrilstabesReport by the Government Commission Vrilia about the developments released for the civil sector in 2009

    Vriltechnik für das 21. Jahrhundert
    Vril-Broschüre

    [Status: November 2009]

    Bericht und Dokumentation aus der technischen Grundlagenarbeit der REGIERUNGSKOMMISSION VRILIA und die Politik der Regierung der Principality of Sealand (Dezember 2009):

    • Implosion statt Explosion
    • Das ganzheitliche Wirkungsspektrum des Sealand-Generators
    • Die wichtigsten Ziele der Entwicklung am Sealand-Generator
    • Die Entwicklung und Entstehung des Sealand-Generators
    • Dokumente: TÜV und KBA
    • 2 Schreiben an die Bundesregierung (Frau A. Merkel - 2009 und 2006)
    • Zugang zur Vril-Energie
    • weitere Dokumente, u.a über Karl Schappeller
    • ...visualisierte Messergebnisse über die biologische Wirkung des Sealand-Generators mittels Kirlian-Fotografie.
    Regierungserklärung 1.10.2009

    Die PRINCIPALITY OF SEALAND ist ein souveräner Staat im Sinne des Völkerrechts.

    Unter seiner Treuhandschaft wurde die VRIL-Technologie der 20er, 30er und 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts (Flugscheibentechnik) bis heute zur Einsatzreife elektrischer, mechanischer und biologischer Anwendungen weiterentwickelt. Diese Technologie nutzt eine irreversible und sich selbst verstärkende Energetisierung ausgewählter Materialien. Sie ist technisch einfach, und das Material ist fast überall auf der Erde preiswert zu beschaffen.

    Der erreichte Entwicklungsstand ermöglicht es, die VRIL-Technologie einem breiten Anwenderkreis zur Verfügung zu stellen. Insoweit wird neben ausgewählten Privatpersonen vor allem mittelständischen Wirtschaftsuntemehmen im deutschsprachigen Raum der Vorrang gegeben. ...

    Serienproduktion des neuen Vrilstabs

    Bedienungshinweise für die Sealand-Vril-Geräte

    • wie sie im Auto zu platzieren sind
    • worauf zu achten ist
    • wie der eigene Fahrstil zu beobachten ist ...

    Testbericht Sealand-Generator ("Vrilstab") 09/2010

      Ingenieur Dr. Heuser hat als Mitglied des Sealand-Business-Clubs einen Testbericht über seine Erfahrungen bei der Nutzung der neueren Modelle des Sealand-"Vrilstabs" verfasst. Wir empfehlen allen Interessierten und Kritikern die Lektüre.

    Voraussetzung für Ihren eigenen Test unserer Kosmische-Energie-Generatoren ist die Mitgliedschaft im Sealand-Business-Club. Durch Ihre Beiträge ermöglichen Sie uns weitere Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der zivilen Vril-Kraft-Nutzung. Für einen Monatsbeitrag von ca. 33 Euro erhalten Sie für fünf Jahre den SEALAND-GENERATOR neuester Generation. Mehr hier ...



    2006-2008

    Mai 2006

    Die VRIL-Technologie der Principality of Sealand
    Sealand Generator: Kosmische Dynamik

    Was nennen wir VRIL?
    Eine kurze Einführung.

    VRIL sei verstanden als die Schöpferkraft, als übergeordnete Energie, die als Kraft des Geistes, als Kraft der Gefühle, als Lebenskraft und nicht zuletzt als Kraft in der Physik in Erscheinung tritt, dazu mit allen Wechselwirkungen zwischen den Ebenen und untereinander. ...

    interner Linkmehr lesen



    Dezember 2006

    Weihnachts- und Neujahrsgrüße 2006-2007

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Lange haben Sie nichts von Sealand gehört, nicht ohne Grund. Wir sind im Jahr 2006 durch eine ereignisreiche, nicht immer angenehme Zeit gegangen. So wurden uns zum Beispiel Anfang des Jahres die Webseiten wegen angeblicher Volksverhetzung gesperrt. Daraufhin baten wir den Provider um die Rechtsgrundlage seines Vorgehens, stellten die Zahlung der Gebühren ein und machten angemessene Schadensersatzansprüche geltend. Bald daraufhin wurden die Webseiten wieder freigegeben, und irgendjemand hat sogar die offene Rechnung bezahlt. Rätselhaft? – Es hat das ganze Jahr gedauert, die inzwischen mit Viren und anderem Ungeziefer unterwanderten Webseiten und auch den E-Mail-Verkehr wieder auf einen normalen Stand zu bringen.

    Die jahrzehntelangen wirtschaftlichen und rechtswidrigen Angriffe auf meine Person werden nun in den nächsten Monaten zu einer Klage gegen die so genannte Bundesrepublik Deutschland und das Land Brandenburg vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg führen. Die Beklagten wie auch die Alliierten Siegermächte des II. Weltkrieges und die Europäische Union haben wir darüber informiert und nachdrücklich gebeten, das Thema Friedensvertrag, mithin die Vollendung der Deutschen Einheit, bis Jahresmitte 2007 auf ihre politische Agenda zu setzen.

    Hocherfreuliches gibt es von der Weiterentwicklung unseres Sealand-Generators zu berichten: Mit etwa der halben Motorleistung erreichen wir das volle Drehmoment! Was das weltweit für die Antriebstechnik und die Energiepolitik heißt, können Sie sich leicht ausmalen. Sie wissen, der Sealand-Generator ist und bleibt “keine Handelsware”. Deshalb arbeiten wir jetzt gezielt daran, die Vril-Technologie allmählich für jedermann zugänglich zu machen.

    Anfang des Jahres 2007 wollen wir Sie auf den “Neuen Seiten” unserer Webseite ausführlicher über diese und weitere Ereignisse und Planungen informieren.

    Abschließend bleibt mir nur, Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Freunden noch eine gesegnete Festeszeit und ein erfolgreiches Jahr 2007 zu wünschen.

    Ihr

    Johannes F.W. Seiger



    Januar 2007

    Sealand Business Club International
    der Principality of Sealand

    Überarbeitetes Formular für die Aufnahme in den

    Sealand Business Club

     

    Aus den Erfahrungen mit etlichen Aufnahmekandidaten bei Vertragsabschluss und aus den Veränderungen aus den Entwicklungen mit dem Sealand-Generator war eine Neufassung des Antragformulars schon seit längerem geboten. Vor allem müssen wir auf die Online-Anmeldung verzichten, weil sich in unseren Email-Verkehr leider Missbrauch durch Fremde eingeschlichen hatte und wir diesen Weg generell als unzuverlässig erleben mussten.

    Des Weiteren haben wir auf der Rückseite des Vertrages die Ziele und Leistungen des Sealand Business Club und zusätzlich die ethischen Grundsätze der Principality of Sealand, beide in aktualisierter Form, abgedruckt, um die den Antragstellern als Entscheidungsgrundlage mit auf den Weg zu geben.

    Die Interessenten mögen sich das Antragsformular ausdrucken, ihre Daten und Wünsche eintragen und das Formular – auf Vor- und Rückseite unterschrieben – an das Büro des Sealand Business Club, Postfach 2366, 33351 Rheda-Wiedenbrück senden. Grundsätzlich empfehlen wir diesen Postweg.

    Alternativ bieten wir an, den Antrag per Fax auf +41-55-240 71 06 zuzusenden. Aber auch Faxe können verloren gehen und die juristische Gültigkeit der Unterschrift ist immer noch umstritten. Am besten wäre es, uns über info@principality-of-sealand.ch zu informieren, dass die Anmeldung abgeschickt wurde.

    Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

    Urs Thoenen

    Präsident des Sealand Business Club

    interner LinkDokumentation



    Dezember 2007

    Weihnachts- und Neujahrsgrüße 2007-2008

    Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde,

    für uns hat das Jahr 2007 den Durchbruch in die öffentliche Wahrnehmung und Anerkennung der Principality of Sealand gebracht. Am 3. August 2007 beschloss der 2. Strafsenat des BGH nach nur 10 (!) Arbeitstagen, dass das Führen meines Titels und meine entsprechenden Handlungsweisen keine Staatsschutzstrafsachen sind. Dieser Beschluss in der bei den Juristen üblichen Sprache bedeutet im Umkehrschluss die de-facto-Anerkennung der Principality of Sealand und ihrer Repräsentanten (Anlagen: Stellungnahme des Generalbundesanwaltes und des Beschwerdeführers Johannes W.F. Seiger). Die Sichtvermerke der DDR und der BRD in meinem Diplomatenpass von 1990 sind zwar rechtlich gleichrangig, wurden aber von den BRD-Behörden bisher hartnäckig negiert und führten zu einer langen Kette von gesetzeswidrigen Amtshandlungen, die es jetzt genauso hartnäckig aufzuarbeiten gilt.

    Wie kam es dazu? Es gab eine Reihe von Irritationen, die vielleicht schon mit der Offenlegung unserer Ziele begannen. Wir hatten im September 2006 die Bundeskanzlerin Frau Dr. A. Merkel unmissverständlich aufgefordert, das Thema Friedensvertrag und die Vorbehaltsrechte der Alliierten bis zum September 2007 öffentlich zu thematisieren. Andernfalls würde die Vril-Technologie aus dem Erbe des Deutschen Reiches, des III. Reiches und der DDR der Weltöffentlichkeit zugänglich gemacht.

    Dann, am 5. Januar 2007, einem Samstag, wurde ich mit einem rechtswidrigen Haftbefehl (ohne Unterschrift, falsche Personalangaben) abgeführt und in verschiedene JVAs verbracht, weil ich angeblich Rechnungen nicht bezahlt hätte (Erzwingungshaft), obwohl Einzahlungsbelege vorlagen. Nach fünf Wochen kam ich ebenso überraschend wieder frei, da man bemerkt hätte, dass die Zahlungen intern versehentlich auf ein falsches Konto gebucht worden waren. Ich hatte Kenntnis bekommen, dass diese Inhaftierungsaktion auch hätte beliebig ausgedehnt werden können.

    Drei Wochen vor Ablauf der Frist wurde durch den BGH-Beschluss der ganzen Behördenwillkür ein Ende bereitet. Die komplette Dokumentation zum BGH-Beschluss wird zur Veröffentlichung auf unserer Homepage vorbereitet, wenn alle betroffenen Gerichte und Behörden zuvor ausführlich unterrichtet und zur Stellungnahme aufgefordert worden sind.

    Schließlich sei vermerkt, dass unser Sealand-Generator Typ Vr9 inzwischen ein Leistungsspektrum erreicht hat, das weit über den bisherigen Werten liegt. 2008 steht der neue Sealand-Generator den Club-Mitgliedern wie bisher auf Antrag zur Verfügung.

    Ihnen selbst, Ihrer Familie und Ihren Freunden darf ich eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2008 wünschen.

     

     

    (Johannes W.F. Seiger)

    Januar 2008

    BGH-Beschluss

    Geleitwort

    zum Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 3. August 2007
    in der Sache gegen Johannes W.F. Seiger,
    Premierminister der Principality of Sealand

    Die letzten zwei Jahre waren geprägt von existenziellen Turbulenzen, die die Aktivitäten der Principality of Sealand unfreiwillig auf wenige Kernfelder beschränkt haben und über die wegen ihres öffentlichen Interesses für Deutschland in Kürze ausführlicher zu berichten sein wird.

    Das Jahr 2007 war dennoch bisher reich an positiven Ereignissen technischer Art und vor allem staatlichen Aktivitäten und Entwicklungen. Dies ging bis zur Anerkennung der Principality of Sealand und seines Repräsentanten durch den Bundesgerichtshof, wie den nachfolgenden Seiten zu entnehmen ist und sich auch in dem jüngsten Schreiben des Amtsgerichts Lippstadt wiederspiegelt (Ziff. 4.14 der Anlage).

    Die jahrzehntelangen Irritationen sind nicht zuletzt auf eine bewusste Irreführung der Öffentlichkeit – einschließlich der Justiz – durch das Auswärtige Amt zurückzuführen (Ziff. 4.2 der o.g. Anlage).

    Damit wurde bisher das Bestreben der Principality of Sealand verhindert, dass technische Erbe des Deutschen Reiches, u.a. die Vril-Technologie, ihrem rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben. Rechtmäßiger Eigentümer ist ein uneingeschränkt souveränes Deutschland. Diese Souveränität verlangt allerdings eine Aufhebung der immer noch geltenden alliierten Vorbehaltsrechte (Ziff. 3 der Anlage). Dies ist nur im Rahmen eines Friedensvertrages mit allen Parteien des zweiten Weltkrieges möglich.

    Innerhalb der nächsten drei Jahre sollte dieses Ziel zu erreichen sein, wie ich es auch Bundeskanzlerin Merkel mitgeteilt habe (Ziff. 4.10 der Anlage).

     

    (Johannes W.F. Seiger)


    Februar 2008

    Das Original-Bernsteinzimmer

    und seine Fundorte

    Ein politischer Skandal!

     

    Der Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 3. August 2007 hat die Regierung des Fürstentums Sealand ermutigt, das Thema Bernsteinzimmer erneut öffentlich zu machen. Bitte lesen Sie die Stellungnahme des Generalbundesanwaltes und die des Beschwerdeführers Johannes W.F. Seiger.

    Nachdem das Bernsteinzimmer 1945 kurz vor Kriegsende aus Königsberg abtransportiert worden war, hatte sich seine Spur verloren. In den 60er und 70er Jahren hat das Ministerium für Staatssicherheit der DDR umfangreiche Suchaktionen veranlasst. Sie führten zu keinem Erfolg (Puschkin-Akte, ca.1800 Seiten, im Stasi-Deutsch: „Allgemeiner Vorgang, 14/79“).

    Nach der Wende wandten sich Informanten an den Premierminister des Fürstentums Sealand und übergaben ihm Originale von ca. 100 Vernehmungsprotokollen und anderen Dokumenten, z.B. über den Verbleib von Kulturgütern, unter anderem des Bernsteinzimmers. Dagegen stand die Verpflichtung, diese Schätze wieder dem rechtmäßigen Eigentümer, der heutigen Russischen Föderation, zuzuführen, und zwar im Gegenzug zur Rückgabe der aus Deutschland stammenden ’Beutekunst’.

    Etwa zwölf Jahre lang hat sich der Premierminister des Fürstentums Sealand bei der Bundesregierung, insbesondere dem Auswärtigen Amt, und den Behörden der Länder Niedersachsen (s. BGH, Anlage 1: Ministerpräsident Glogowski) und Sachsen-Anhalt wie auch bei diversen Medien vergeblich um Unterstützung für die Bergung des Bernsteinzimmers und anderem mehr bemüht. Die Reaktion bestand in der systematischen Vernichtung der wirtschaftlichen Grundlagen der Sealand-Unternehmen (Brandenburgische Justiz I - VI) und massiver Verfolgung ihres Repräsentanten unter Missachtung des diplomatischen Status: Durchsuchungen, Inhaftierungen, Mordversuch (BGH, Anlage 6: Brandenburgischer Ministerpräsident Platzeck).

    Es ist vorgesehen, alle brisanten Dokumente zu diesem Komplex nach und nach zu veröffentlichen, darunter auch eine Karte über den Weg, den Wehrmachtsangehörige unter Führung der SS mit den 34 Kisten des Bernsteinzimmers und anderen Kunstschätzen bis zum Versteck genommen haben.

    Wir wollen die von uns übernommene Aufgabe erfüllen. Dies können wir nur mit Hilfe finanzieller Unterstützung aus der Bevölkerung und bitten deshalb um Spenden. Jeder Euro zählt!

    Unsere Spendenkonten (bitte nur in Euro überweisen): Bitte als Verwendungszweck Bernsteinzimmer angeben!

    Konto Schweiz - Euro-Konto:
    Bank:              Raiffeisen Rapperswil-Jona
    Konto:             Sealand Trade Corporation Schweiz AG
    IBAN:              CH39 8127 4000 0043 9716 8
    BIC:                RAIFCH22

    Die Gelder fließen in die Sealand-Stiftung i.G., verwaltet vom Ministerium für Kultur und Information.

     

     

    (Johannes W.F. Seiger)

    Anlagen: Original-Vernehmungsprotokolle-Fundorte im Auftrag der DDR-Staatssicherheit

    April 2008


    Großherzog Henri

    Die Luxemburg-Story

    Premierminister
    Jean-Claude Juncker –
    arrogant oder korrupt?


    J.-C. Juncker

    Aufgrund eigener Erfahrung muss die Seriosität des Finanzplatzes Luxemburg in Frage gestellt werden, wenn Eigentum willkürlich beschlagnahmt wird und die Eigentümer darauf zu ‹personae non gratae› erklärt werden.


    interner LinkLuxemburg-Story

    Juni 2008

    SEALAND-Brief Nr. 22

    Angesichts von Finanzkrise, Klimakrise, usw. fragt sich so manch einer:

    Cui bono? – Wem nutzt diese Entwicklung?

    Wer treibt, wer sind die Getriebenen dieser religions- und rassenübergreifenden Entwicklung? Welche Elite steuert da, mit welchem Grund und zu welchem Ziel? Sollten es einmal mehr die 12 oder 13 Banker-Familien sein, denen die Fed, die US-amerikanische Notenbank, gehört, die sich durch unaufhaltsames Rendite-Streben – und wie es aussieht, ohne jedes moralische Hemmnis – auszeichnen? Vielleicht stimmt es, vielleicht auch nicht.

    Zwei historische Zitate mögen zur klärenden Meinungsbildung beitragen. Eine einseitige Schuldzuweisung würde wahrscheinlich nur ablenken.

    Ihre Sealand-Redaktion.

    http://de.nntp2http.com/sci/politologie/2006/03/6c3c2a1829869e2975640558b1974eb9.html

    Insider warnten die USA vor den “Juden”

    1. Rede von Benjamin H. Freedman, 1961

    Vorbemerkung von Gregor Weigert:

    Benjamin Freedmans Rede von 1961 ist heute, am Vorabend des wahrscheinlichen Überfalls der U.S.A. auf Iran, immer noch brandaktuell. Zur Erinnerung: Ein wichtiger Grund für die beiden Irak-Kriege war die Unterstellung, Irak bedrohe mit seinen Massenvernichtungswaffen Israel. Die frechen Lügen, die zu den beiden völkerrechtswidrigen Überfällen auf Irak geführt haben, sind kaum vergessen und schon werden sie von den gleichen Leuten nahezu wortgetreu wiederholt – diesmal gegen Iran. Die Kriegshetzer von heute (z.B. Richard Perle, Daniel Pipes, David Perlmutter, Joseph Joffe, Paul Wolfowitz, Ralph Giordano, Douglas Feith, Robert Loewenberg, David Wurmser, Tom Lantos usw.) haben mit den Hintergrundmächten, die 1916 den Eintritt der U.S.A. in den Ersten Weltkrieg gegen Deutschland herbeiführten, eines gemeinsam: Sie sind Juden.

    Benjamin H. Freedman wurde 1890 in den U.S.A. als Sohn jüdischer Eltern geboren und war ein erfolgreicher Geschäftsmann in New York City. Er war ein absoluter Insider auf höchster Ebene der amerikanischen Politik und Wirtschaft und gehörte außerdem den innersten Zirkeln etlicher jüdischer Organisationen an. Zu seinen persönlichen Freunden zählten Leute wie Bernard Baruch, Samuel Untermeyer, Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Joseph Kennedy und viele andere einflussreiche Persönlichkeiten jener Zeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg brach Freedman mit dem Judentum und verbrachte den Rest seines Lebens damit, seine amerikanischen Mitbürger vor dem zersetzenden Einfluss der Juden eindringlich zu warnen. Vor dem Hintergrund der von Freedman geschilderten Zusammenhänge erscheint der Aufruf “Nie wieder Krieg für Israel” dringlicher denn je.

    Die deutsche Übersetzung des Redetextes ist im Sinne einer besseren Lesbarkeit leicht gekürzt und ediert, außerdem wurden einige erklärende Fußnoten hinzugefügt. – Hier die Rede von Benjamin H. Freedman, 1961 im Willard Hotel, Washington, D.C.

    Im Deutschen in Auszügen, das Original sehen sie hier:
    Hier in den Vereinigten Staaten kontrollieren Juden und Zionisten alle Bereiche unserer Regierung. Sie herrschen in den USA, als wären sie die absoluten Monarchen dieses Landes. Sie mögen einwenden, dies sei eine recht kühne Behauptung. Doch ich werde Ihnen erläutern, was so alles passiert ist, während Sie, nein, während wir alle schliefen.

    ....

    Hier geht's weiter!


    franklin_benjamin.jpg2. Benjamin Franklin, 1787:   Warnung der Amerikaner vor den Juden
    B. Franklin: erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

    Benjamin Franklin, einer der sechs Gründungsväter, die designiert waren, die Unabhängigkeitserklärung zu erarbeiten, sprach Mai 1787 vor dem Verfassungskongress.

    “Die Vereinigten Staaten von Amerika haben einer größeren Gefahr zu begegnen als jener, die sich in der römischen Kirche verbirgt. Diese größere Gefahr, Gentlemen, ist der Jude!

    In jedem Land, in dem sich Juden in größerer Zahl niedergelassen haben, haben sie stets dessen moralisches Niveau herabgedrückt, sie haben seine kaufmännische Integrität entwertet, sie haben sich abgesondert und nie assimiliert, sie haben die Religion, auf der diese Nation aufgebaut ist, verhöhnt und durch Widerstand gegen ihre Vorschriften sie zu untergraben versucht: sie haben einen Staat im Staate errichtet. Hat man sich ihnen aber irgendwo widersetzt, dann haben sie alles aufgeboten, um ein solches Land finanziell zu erwürgen, wie sie das im Falle von Spanien und Portugal getan haben. Während mehr als siebzehnhundert Jahren haben die Juden ihr trauriges Schicksal beweint, weil sie aus ihrem Heimatland, wie sie Palästina nennen, vertrieben worden seien.

    Aber, Gentlemen, sollte die Welt ihnen heute Palästina einfach als Eigentum geben, würden sie sogleich einen zwingenden Grund finden, nicht zurückzukehren. Warum? – Weil sie Vampire sind und Vampire nicht von Vampiren leben können. Sie können nicht unter sich selbst existieren, sie müssen auf dem Rücken der Christen und anderer Völker leben, die nicht ihrer Rasse sind.

     

    ....

    Hier geht's weiter!

    Dezember 2008
    Sealand Dollar
    Sealand Business Club International
    Sealand Dollar

    Liebe Freunde,
    wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten
    gesegnete und liebevolle Weihnachten,
    genießen Sie die Festtage
    und haben Sie einen guten Start ins neue Jahr 2009!

    Ihr Sealand-Team

     

    ein kleiner Film zu den Festtagen (3,5 MB)


     

    ZURÜCK |

    Vergütungspflichtige Dokumentationen:
    Wir bitten Sie um Verständnis dafür, daß wir bestimmte Seiten nur gegen Entgelt zugänglich machen.
    Vervielfältigung und Weitergabe:
    Alle Dokumente sind nur dem privaten Gebrauch vorbehalten. Vervielfältigung, Weitergabe und/oder Verbreitung nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Regierung der Principality of Sealand.
    Copyright © 2000 - 2017 Principality of Sealand


    nach oben

    Dies ist die offizielle Website der Regierung der
    PRINCIPALITY OF SEALAND
    [ FÜRSTENTUM SEALAND ]
    http://www.principality-of-sealand.ch

    Copyright © 2000 - 2017 Principality of Sealand